Februar 2019


SF-Preis des Monats


Der Philip K. Dick Award

für die beste Taschenbuch - Erstveröffentlichung

  

 

 

 

 

Zur Homepage: HIER


Aktueller Preisträger 2018

 

Carrie Vaughn

Die Banner von Haven

"Bannerless" 

 

 

 

 

  

 

 

 

 

Übersetzung: Gesine Schröder

Arctis Verlag

295 Seiten

Broschierte Ausgabe 2018



Philip K. Dick war zweifellos einer der einflussreichsten Science Fiction - Schriftsteller überhaupt. Ihm zu Ehren wurde 1982, im Jahr seines Todes, ein Literaturpreis ins Leben gerufen, der sich einerseits (natürlich) zur Aufgabe gemacht hat, gute Science Fiction zu ehren, und zugleich außerdem das Format "Taschenbuch" zu unterstützen. Dicks Werke wurden zu seinen Lebzeiten größtenteils im handlichen Paperback-Format herausgebracht, und so sollte auch der Award, der seinen Namen trägt, diese Veröffentlichungsform entsprechend fördern. Kurzum: Der jeweilige Gewinnerroman wird unter all jenen ermittelt, die im Vorjahr in den USA als Taschenbuch - und NUR als solches - erstveröffentlicht wurden.

 

Im deutschen Sprachraum steht dieser Preis ein wenig im Schatten der bekannteren englischsprachigen, wie z.B. den Hugo-, Nebula- oder Arthur C. Clarke - Awards. Das dürfte nicht zuletzt damit zusammenhängen, dass gerade in den letzten Jahren selbst die Gewinnerwerke immer seltener übersetzt wurden. Das ist äußerst bedauerlich, denn so drohen der deutschsprachigen Leserschaft einige Perlen verloren zu gehen. Schließlich befanden sich in früheren Jahren unter anderem wahre Klassiker wie William Gibsons "Neuromancer" oder Richard Morgans "Das Unsterblichkeitsprogramm" unter den Siegern.

 

Die gute Nachricht ist aber, dass zumindest der aktuelle Preisträgerroman verfügbar ist: Der Arctis Verlag veröffentlichte "Die Banner von Haven" von Carrie Vaughn nur wenige Monate nach seinem US-Erscheinungstermin. Es wird darin eine spannende und berührende Kriminalgeschichte erzählt, die einige Jahrzehnte nach dem Zusammenbruch unserer Zivilisation angesiedelt ist und in Ansätzen beispielsweise an Emily St. John Mandels "Das Licht der letzten Tage" erinnert.

Unbedingt lesenswert und ein Beispiel dafür, dass sich ein gründlicher Blick auf den Philip K. Dick Award auf jeden Fall lohnt.

Apropos: HIER kann die gesamte Siegerliste eingesehen werden.

 

 

Fazit: Ein zu Unrecht vernachlässigter SF-Preis, der einige tolle Schmankerl bereithält

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Der Philip K. Dick Award