Die Neuerscheinung des Monats



An dieser Stelle soll monatlich eine Neuerscheinung vorgestellt werden. Und zwar diejenige, die - wie immer nach streng subjektiven Kriterien beurteilt - am interessantesten erscheint.

 

Das kann beispielsweise eine lang erwartete Erstübersetzung sein 

oder der neueste Roman einer besonders verdienten Autorin

oder das spannend klingende Debüt eines Newcomers

oder ein endlich wieder neu aufgelegter Klassiker.

 

Für alle diese Empfehlungen gilt:

Sie erscheinen ja erst im aktuellen Monat und wurden somit in der Regel noch nicht durch sf-Lit "getestet".

Es handelt sich also nicht um Erfahrungsberichte oder gar Rezensionen, sondern sozusagen um erwartete Highlights.

Lesen und urteilen müssen wir also alle erst noch selber! Nein, müssen wir natürlich nicht - aber dürfen wir!


 

 

Dezember

2018

Ein neues Buch von Neal Stephenson macht immer neugierig! Und natürlich ist auch dieses mit knapp 900 Seiten wieder sehr opulent, verbindet unterschiedliche Genres und wird erneut - das dürfen wir einfach mal voraussetzen - sowohl intellektuelle Herausforderung als auch ein großer Spaß sein. Diesen Zeitreiseroman schrieb er übrigens nicht allein, sondern gemeinsam mit der hierzulande noch unbekannten Nicole Galland.



 

 

November

2018

Die bisherigen Veröffentlichungen der Brüder Tom und Stephan Orgel, wie z.B. die "Orks vs. Zwerge"-Reihe oder zuletzt die "Blaustein"-Trilogie, sind im Bereich der klassischen Fantasy anzusiedeln. Mit "Terra" legen sie nun eine actionreiche Abenteuerstory vor, die sich zwischen lunarem Rohstoffabbau und terraformtem Mars abspielt. Mal schauen, wie sie sich auf dem Gebiet der Science Fiction schlagen.



 

 

Oktober

2018

Tobias O. Meißner hat sich seit seinem Romandebüt "Starfish Rules" (1997) in unterschiedlichen Genres betätigt, häufig sind seine Geschichten sogar wilde Mischungen aus mehreren. Viele seiner Bücher haben eines gemeinsam: Sie sind stilistisch wie inhaltlich schräg, durchgeknallt und bisweilen grenzwertig. Wenn dieser Mann nun also einen SF - Roman veröffentlicht, dann muss man einfach neugierig sein.



 

 

September

2018

Parallelen zum August-Tipp sind unverkennbar: Auch diesmal gibt es wieder Science Fiction aus China zu entdecken. Im Falle von Hao Jingfang verlief die Veröffentlichungs-Historie genau andersherum als bei Landsmann Cixin Liu: nach der ebenfalls mit dem Hugo Award ausgezeichneten und 2017 übersetzten Novelle "Peking falten" erscheint nun mit "Wandernde Himmel" der erste Roman der Chinesin auf deutsch.



 

 

August

2018

Cixin Liu, Autor der preisgekrönten "Trisolaris"-Trilogie, beherrscht auch die kürzere Form: Nach "Spiegel" (2017) findet in diesem Monat mit "Weltenzerstörer" eine weitere seiner Novellen den Weg in den hiesigen Buchhandel. Schön, dass es vom chinesischen SF-Star noch mehr zu entdecken gibt. Und schön, dass der Heyne Verlag Novellen veröffentlicht.



 

 

Juli

2018

Sowohl Titelbild als auch Klappentext von "Roma Nova" lassen auf ein episches Weltraumspektakel im Stile einer uns wohlbekannten Filmreihe schließen. Und wenn man zudem weiß, dass Autorin Judith Vogt in der Tat bekennender "Star Wars" - Nerd ist, dann deutet vieles darauf hin, dass uns hier wohl eine spektakuläre Space Opera um große Imperien, finstere Kreaturen und mutige Rebellen erwartet.



 

 

Juni

2018

Ein neuer Roman von Cory "Little Brother" Doctorow!

Das bedeutet: Wir dürfen wieder auf ein engagiertes, unbequemes, kritisches Buch gespannt sein ... in dem aber (vermutlich) durchaus auch Auswege aus der Krise bzw. Lösungsmöglichkeiten für die angesprochenen Probleme aufgezeigt werden.